Parodontalbehandlungen

Die Mehrzahl aller Erwachsenen leiden an Zahnfleischentzündungen, die meisten jedoch ohne es zu wissen. Die Symptome werden häufig nicht bewusst wahrgenommen oder ignoriert. Rötungen, Schwellungen und v.a. Zahnfleischbluten sind jedoch ernst zu nehmende Hinweise für eine beginnende bakterielle Erkrankung – der sogenannten Parodontitis.

Im weiteren Verlauf dringt die Entzündung tiefer in das Zahnbett und den Kieferknochen ein. Dieser wird zerstört und durch schwammiges Bindegewebe ersetzt. Im Ersatzgewebe finden die Zähne keinen ausreichenden Halt mehr und beginnen zu wackeln. Nach dem 45. Lebensjahr ist die Parodontitis die häufigste Ursache für Zahnverlust.

Regelmäßige, gründliche Mundpflege sowie ergänzende professionelle Zahnreinigung sind die beste Vorbeugung. Ist die Erkrankung allerdings schon fortgeschritten, werden unter lokaler Anästhesie mit speziellen Instrumenten und/ oder Ultraschall alle Ablagerungen in den tiefen Zahnfleischtaschen entfernt. Bei der Mehrzahl der erkrankten Menschen ist diese Behandlung ausreichend. Bei besonders schweren Fällen mit aggressivem Fortschreiten des Krankheitsverlaufs wird neben der genannten Behandlung eine Antibiotikatherapie mit vorheriger Untersuchung des Keimspektrums unverzichtbar.

Unser Ziel ist es, Ihnen auf Dauer ein Leben mit Biss durch einen gesunden Zahnhalteapparat zu erhalten.