Prävention für Kleinkinder

Karies ist eine bakterielle Infektionskrankheit! Babys kommen grundsätzlich gesund, ohne Karies-Bakterien auf die Welt und stecken sich dann erst durch ihre Umwelt an. Daher ist es für Sie wichtig zu wissen, dass je mehr Bakterien sich im Mund der Eltern oder auch der Großeltern befinden, desto höher ist die Ansteckungsgefahr für Ihr Baby.

Das Ziel der ersten zahnärztlichen Kontrolltermine ist vor allem, dass Ihr Kind das zahnärztliche Sprechzimmer kennen lernt und dabei angstfreie Erfahrungen macht. Das trägt wesentlich dazu bei, eine vertrauensvolle Beziehung zum Zahnarzt zu entwickeln, die sich positiv auswirkt, wenn einmal Behandlungen erforderlich werden sollten. Zudem können die Eltern wichtige Informationen über Prophylaxemaßnahmen erhalten. Dazu zählen insbesondere Hinweise auf die Gefahren des Flaschennuckelns, Tipps zur zweckmäßigen Ernährung, zur Handhabung der Zahnbürste beim Kleinkind und zur Anwendung von Fluoriden.

Wenn bei Ihrem Kind eine zahnärztliche Behandlung erforderlich ist, dann sollten Sie sich bemühen, nicht eigene Ängste auf das Kind zu übertragen. Häufig werden falsche Versprechungen gemacht, wie: „Es wird nur nachgeschaut“. Tatsächlich ist aber an diesem Tag eine Behandlung nötig. Besser ist es dann zu sagen: „Der Zahnarzt zeigt und erklärt Dir alles; er hilft Dir, damit Deine Zähne gesund werden“. Es ist auch nicht ratsam, mit dem Zahnarztbesuch zu drohen. Ferner sind Ankündigungen größerer Geschenke für gute Mitarbeit beim Zahnarzt nicht geeignet, den Besuch beim Zahnarzt als normal und selbstverständlich einzuordnen. Mit Lob und anerkennenden Worten sollte dagegen nicht gespart werden.

Weitverbreitet aber falsch ist die Meinung, dass Milchzähne nicht besonders beachtet werden müssten, da sie ohnehin in absehbarer Zeit durch die bleibenden Zähne ersetzt würden. Regelmäßige, in frühester Kindheit einsetzende zahnärztliche Betreuung ist eine wichtige Voraussetzung für lebenslange Mund- und Zahngesundheit.